Pro Jahr infizieren sich allein in Deutschland mehr als 700.000 Menschen mit gefährlichen Keimen, die sie sich meist im Krankenhaus zuziehen. Aber auch in Pflegeheimen oder Reha-Einrichtungen ist man nicht vor ihnen sicher.

In 30.000 Fällen endet die Infektion tödlich. Andere Konsequenzen, die im Verlauf einer solchen Erkrankung häufig auftreten, ist neben der vorübergehenden sozialen Isolation, im schlimmsten Fall die Amputation von betroffenen Gliedmaßen. Darüber hinaus sind Betroffene auf Grund des Erlebten häufig psychisch belastet und leiden unter Angstzuständen im Rahmen medizinischer Behandlungen.

Hand Hygiene First!

Am häufigsten werden gefährliche Keime über die Hände weitergegeben. Diese siedeln sich dann in Körperöffnungen oder offenen Wunden an und können sich von dort im gesamten Körper verbreiten.

Keime können inzwischen gegen zahlreiche Antibiotika resistent sein. Dies kann die Behandlung deutlich erschweren und in Zukunft eine ernsthafte Bedrohung für den Menschen darstellen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Da Antibiotika auf Grund des übermäßigen Einsatzes zunehmend ihre Wirksamkeit verlieren, ist die einfachste Lösung: Prävention. Die Hände richtig und ausreichend lange zu desinfizieren – ganz wichtig: desinfizieren und nicht waschen – ist schwieriger als man vermuten würde. Der Krankenhaus Alltag ist stressig, die Station meistens unterbesetzt, der Schichtdienst schlägt auf die Stimmung. Häufig in einem Krankenhaus zu sein, kann belastend sein.

Das muss sich dringend ändern, denn das Personal leistet tagtäglich eine außergewöhnliche Arbeit für unsere Gesellschaft.

Change wins it all

Der Wandel hat eingesetzt. Die Gefahr ist mittlerweile so groß, dass sie nicht länger wegdiskutiert werden kann. Auf diesem Blog möchten wir persönliche Geschichten, Schicksale, Erfahrungen und aufbauende, positive Entwicklungen mit euch teilen. Der Weg ist nicht leicht und doch glauben wir daran, dass man bereits mit einfachen Botschaften etwas ändern kann.

DIE HÄNDE MÜSSEN DESINFIZIERT UND NICHT GEWASCHEN WERDEN

Ein treuer Begleiter auf unserer Reise als Startup in der Gesundheitswirtschaft wird eine Imagination unseres geistiger Mentor Dr. Ignaz Semmelweis sein, der im 19. Jahrhundert erstmalig den Zusammenhang zwischen gefährlichen, gar tödlichen Infektionen und mangelnder Händehygiene festgestellt hat.

Liebevoll Ignaz genannt, wird uns sein unermüdlicher Mut und Wille das Richtige zu tun, jeden Tag aufs Neue motivieren.

Das ist nur der Anfang

Wir hoffen einen Beitrag dazu leisten zu können, Leben zu retten und möglichst viele Menschen vor unnötigen Schicksalsschlägen auf Grund von ungenügender Händedesinfektion bewahren zu können – damit das Leben etwas mehr zum Ponyhof wird!

#challengeaccepted

 

 

2018-10-21T18:36:53+00:00