Kleine Hände, große Hände. Alte Hände, junge Hände – Jeder Handabdruck ist einzigartig. Unsere Fingerabdrücke identifizieren uns eindeutig. Über die Hände lässt sich einiges über einen Menschen herausfinden. Wie er arbeitet, wie er lebt, wie alt er ist – wie er sich pflegt.

Die Hände geben Auskunft über diverse Lebensbereiche und sind vielen Menschen deshalb auch besonders wichtig.

Insbesondere Frauen legen häufig Wert auf gepflegte und ansprechende Hände und Nägel – aber auch Männern wird die Pflege dieser zunehmend wichtig. Ähnlich wie für das Gesicht bietet jede Kosmetikpflege-Linie ein extra Pflegeprodukt für sie an. Geschmeidig sollen sie sein, nicht spröde.

Schon als Kind wird einem beigebracht, dass man sich nach dem Toilettenbesuch die Hände waschen muss, natürlich mit Seife. Immer noch gibt es viele Menschen, die fälschlicherweise denken, dass die Hände sauber sind solange die Verunreinigung nicht zu sehen ist. Dieses ist in den meisten alltäglichen Situationen zwar nicht schön, aber auch nicht übermäßig schlimm.

Trotzdem solltet ihr wissen, dass die meisten Magen-Darm- und Grippe-Bakterien über den Hand-Hand-Mund-Kontakt weitergegeben werden, denn die kleinen Biester sind für das bloße Auge unsichtbar und haben es deshalb häufig sehr leicht in den menschlichen Organismus zu gelangen.

Extreme Konsequenzen kann es allerdings haben, sobald man sich in einem anderen Setting, nämlich dem einer medizinischen oder pflegerischen Einrichtung befindet.  Hier ändert sich der Gefährlichkeitsgrad von unhygienischen Händen gewaltig.

Pro Jahr sterben allein in Deutschland 30.000 Menschen an den Folgen von, in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen zugezogenen, Infektionen.

Der Faktor mit der größten Evidenz in der Vermeidung gefährlicher Infektionen ist die Händedesinfektion.

Internationaler Tag der Händehygiene

Diese Tatsache war Grund genug für die WHO, sich 2009 dazu zu entscheiden, den 5. Mai unter das Motto Save Lives: Clean Your Hands zu stellen.

Der Tag soll das Personal medizinisch-pflegerischer Einrichtungen für die Wichtigkeit und Notwendigkeit von Händedesinfektion sensibilisieren. Der 5. Mai ist nach Aussagen der WHO nicht zufällig gewählt worden, sondern symbolisiert als Datum zwei Mal fünf Finger. Gleichzeitig findet an diesem Tag der International Midwive’s Day statt.

Kann Zufall sein, muss aber nicht. Denn Ignaz Semmelweis (1818-1865), der während seiner Tätigkeit in der geburtshilflichen Abteilung „Retter der Mütter“ genannt wurde, gilt bis heute als der Begründer von Hände-Hygienemaßnahmen im medizinischen Kontext. Mit der Einführung von Hygienevorschriften konnte er das, Mitte des 19. Jahrhunderts grassierende, Kindbettfieber, dem etliche Frauen erlegen sind, entscheiden eindämmen.

HygNova bestreitet das gleiche Problem im 21. Jahrhundert mit gleich viel Herz, aber mehr Technologie und hofft so einen weiteren Schritt im Kampf gegen Keime im Krankenhaus beitragen zu können. Die ersten Tests in mehreren Institutionen laufen und wir freuen uns, euch bald unsere Lösung 2.0 vorstellen zu können.

Stay tuned and wash your hands boys and girls!

www.weltgesundheitstag.de | www.hygnova.com

2018-10-21T19:22:39+00:00